News 23.03.2017

Umzug abgeschlossen: Super-Kran beginnt Einsatz

Verdichtungsarbeiten im künftigen Cottbuser Ostsee dauern bis Ende 2018

Der Umzug  des Raupenkrans vom Typ Liebherr LR 1750 mit Ausleger der LEAG-Tochtergesellschaft GMB vom Tagebau Jänschwalde zur Cottbuser Ostsee-Baustelle ist abgeschlossen. Etwa eine Woche dauerte die Montage des 630 Tonnen schweren Krans am neuen Arbeitsort.

Nach kurzer Probebetriebszeit beginnt jetzt sein Regelbetrieb zur Verdichtung locker gelagerter Kippensande in Tiefen bis zu 45 Metern. Täglich kann er sich zwischen sieben und zehn Meter bei einer Arbeitsbreite von bis zu 50 Metern vorwärts bewegen und dabei den Boden verdichten.

Im Verbund mit vier weiteren Geräten soll er bis Ende 2018 das geschüttete Nord-Ost-Ufer des künftigen Cottbuser Ostsees standsicher machen. 

Weitere Bilder finden Sie auf unserem Flickr-Account.

Raupenkrans vom Typ Liebherr LR 1750 mit Ausleger der LEAG-Tochtergesellschaft GMB  am Boden des künftigen Cottbuser Ostsees
Raupenkrans vom Typ Liebherr LR 1750 mit Ausleger der LEAG-Tochtergesellschaft GMB im Einsatz am künftigen Cottbuser Ostsee, Foto: Andreas Franke