LEAG Speicherprojekt BigBattery Lausitz

Innovative Lösungen für eine sichere Energiewende

Elektrizität treibt unsere Wirtschaft an und ist eine Basis unserer Gesellschaft. Die Energiewende stellt das System vor große Herausforderungen: Strom aus erneuerbaren Quellen steht zwar emissionsarm, aber nie kontinuierlich zur Verfügung. Dafür wird an Lösungen gearbeitet.

Die LEAG geht neue Wege und errichtet am Kraftwerks- und Industriestandort Schwarze Pumpe einen Batteriespeicher mit einer nutzbaren Kapazität von 53 Megawattstunden (MWh).

BigBattery Lausitz kombiniert moderne Kraftwerksinfrastrukturen mit Speichertechnologie in neuer Größenordnung. In dieser Konstellation ist das Projekt bislang einzigartig in Europa.

Der auf der Lithium-Ionen-Technologie basierende Speicher wird die Stromerzeugung weiter flexibilisieren und dabei helfen, das Stromnetz gegen Schwankungen abzusichern. BigBattery Lausitz zeichnet sich dabei durch ein innovatives Lademanagement sowie durch die Nutzung eines neuartigen Kraftwerksleitsystems aus. Damit steuert die LEAG einen weiteren wichtigen Baustein für die Systemintegration der erneuerbaren Ressourcen bei.


Batteriespeicher 50 MW Primärregelleistung in 30 Sekunden

Das Projekt

Die BigBattery wird neben dem Kraftwerk Schwarze Pumpe gebaut. Auf einer Fläche von 110 mal 62 Metern beherbergen 13 Container die Lithium-Ionen-Batterien. Hinzu kommen 13 Umrichtercontainer, ein Blocktransformator sowie Mittel- und Niederspannungsschaltanlagen. Sie prägen das Erscheinungsbild des Speicherstandorts. Ebenso bedeutend sind das Batterie- und Energiemanagementsystem sowie die speicherinterne Leit-, Schutz- und Brandmeldetechnik.

Der Netzanschluss des Batteriespeichers wird auf der Hochspannungsebene (110 Kilovolt) erfolgen. Über diese ist vor Ort auch der Anschluss an das Höchstspannungsnetz gegeben.

Fläche für Big Battery 110 x 62 m

Unsere Zeitschiene

Im Juli 2019 wurde der symbolische erste Spatenstich für die BigBattery gesetzt. Ein halbes Jahr später sind alle Hauptkomponenten des Speicherstandorts errichtet. Ab Frühjahr 2020 starten Inbetriebsetzung und Erprobungsbetrieb. Die kommerzielle Inbetriebnahme ist im Sommer 2020 geplant.

Das Investitionsvolumen für die BigBattery Lausitz beläuft sich auf circa 25 Millionen Euro. Hauptauftragnehmer für die Errichtung ist das tschechische Energieunternehmen EGEM, das mit regionalen Dienstleistern aus der Lausitz zusammenarbeitet. Das Projekt wird durch das Land Brandenburg gefördert.

Logo Investionsbank des Landes Brandenburg

Impressionen von der Errichtung

Fotos: Andreas Franke und LEAG

Baustellenschild der BigBattery Lausitz
Mehr als 20 Firmen sind an der Errichtung der BigBattery Lausitz beteiligt.
BigBattery Lausitz Grundsteinlegung mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach
Juli 2019: Erster Spatenstich mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach.
Das Aufstellungskonzept der BigBattery Lausitz
Je 13 Batterie- und Umrichtercontainer, ein Blocktransformator und zwei Schaltanlagen bilden die Hauptkomponenten.
BigBattery Lausitz Containerfundamente
Für sie werden insgesamt über 100 Fundamente errichtet.
BigBattery Lausitz – Verkabelung der Batterie- und Containerstellplätze
Mit rund 8.360 Meter Gleichstromkabel werden die Stellplätze der Batterie- und Umrichtercontainer verbunden.
BigBattery Lausitz – erste Containerlieferung
Ende September 2019: Anlieferung der ersten Umrichtercontainer. Hier erfolgt beim Aus- und Einspeichern von Strom die Umwandlung zwischen Gleichspannung (Batterien) und Wechselspannung (Netz).
BigBattery Lausitz – Lieferung der ersten Umrichtercontainer
26 Tonnen wiegt ein Umrichtercontainer. Die erforderlichen Anlagen sind bei der Anlieferung bereits eingebaut.
Lieferung des Blocktransformators per Schwerlasttransport
Ende Oktober 2019: Ankunft des Blocktransformators.
Schwerlasttransport des Blocktransformators von Dresden nach Schwarze Pumpe
Rund 100 Kilometer legt der 88 Tonnen schwere Trafo per Schwerlasttransport von Dresden nach Schwarze Pumpe zurück.
LEAG BigBattery im Aufbau
Im Blocktransformator erfolgt die Umsetzung von 110 kV Netzspannung auf 20 kV Spannung des Batteriespeichers.
LEAG BigBattery im Aufbau Luftbild November 2019
Ende November 2019: Die Umrichtercontainer sind vollständig, der Container der Niederspannungsschaltanlage für die Eigenversorgung ist montiert, der erste Batteriecontainer steht.
LEAG BigBattery im Aufbau Luftbild Dezember 2019
Dezember 2019: Fast alle Batteriecontainer stehen. Dazwischen werden die Brandschutzwände errichtet.
Montierung von Batteriemodulen der BigBattery Lausitz
Die Batteriemodule werden in Halterungen (Racks) montiert. Insgesamt 680 Batteriemodule wird jeder Container beherbergen.
Batteriemodule der BigBattery Lausitz
Ab Frühjahr 2020 starten Inbetriebsetzung und Erprobungsbetrieb der BigBattery Lausitz. Im Sommer soll der Batteriespeicher bereit für den Dauerbetrieb sein.

Flexible Leistung aus Schwarze Pumpe

Der Speicher wird Strom aus dem Kraftwerk Schwarze Pumpe und den im Stromnetz befindlichen Strommix speichern, der sich aus verschiedenen Energiequellen zusammensetzt. Das Be- und Entladen von BigBattery Lausitz orientiert sich an den Bedingungen im Stromnetz sowie an den Strommärkten. Erzeugung, Verbrauch und Speicherung werden dabei intelligent vernetzt. In Kombination können dann verschiedene Systemdienstleistungen, wie zum Beispiel Regelenergie für den Strommarkt, zur Verfügung gestellt werden. Zielstellung ist auch, aus den Erfahrungen des Speichermanagements weitere Anwendungsfälle für die Stabilisierung der Versorgungssicherheit zu entwickeln.

Versorgungssicherheit für heute und morgen

Regelenergie ist der Sicherheitspuffer des deutschen Stromnetzes. Stromerzeugung und -verbrauch müssen stets im Gleichgewicht gehalten werden, sonst kommt es zu Störungen der Versorgung, im schlimmsten Fall zum flächendeckenden Stromausfall, dem Blackout. 

Um dies zu verhindern, werden von den Übertragungsnetzbetreibern verschiedene Arten sogenannter Regelenergie vorgehalten: Sie unterscheiden sich unter anderem in der Bereitstellungszeit. So muss Primärregelleistung innerhalb von 30 Sekunden zur Verfügung stehen.

Sekundärregelleistung folgt innerhalb von fünf Minuten und die Minutenreserve innerhalb von 15 Minuten. Ihr Einsatz sichert auch bei unvorhergesehenen Schwankungen der Stromerzeugung oder des Verbrauchs einen stabilen Stromnetzbetrieb. Der Großteil dieser Regelenergie kommt heute aus konventionellen Kraftwerken, da sie unabhängig von Wind und Sonne absolut verlässlich zur Verfügung stehen muss. Hier braucht es im Zuge der Energiewende alternative Lösungen. Eine Schlüsseltechnologie sind Stromspeicher. Mit BigBattery Lausitz baut und betreibt die LEAG einen der größten Batteriespeicher seiner Art. 

Big Battery Lausitz: Grafik zur positiven und negativen Regelleistung in Zeitintervallen