News 10.01.2018

Übergabe des Weißen Schöps an den Freistaat Sachsen

Seit 2008 arbeiten der Lausitzer Bergbaubetreiber, Landesbehörden und Anrainerkommunen an dem Projekt „Umverlegung Weißer Schöps“, einer Ersatzmaßnahme im Zusammenhang mit dem Tagebau Reichwalde.  2009 wurden die Planungen zur Genehmigung eingereicht. Fast genau zwei Jahre später lag der Beschluss vor, und es konnte mit den umfangreichen Bauarbeiten – gesplittet in 14 Baulose – begonnen werden. Am 18. August 2014 erfolgte die offizielle Inbetriebnahme, und der Fluss nahm sein neues Bett in Besitz.

Nachdem in den letzten Jahren zahlreiche Nebenbestimmungen erfüllt, Kompensationsmaßnahmen betreut und immer wieder einzelne Abschnitte und Bauwerke an die zuständigen Baulastträger übergeben worden sind, soll nun auch der letzte Abschnitt, die 5,4 Kilometer lange Neubaustrecke, an den Freistaat Sachsen gehen. Die Übergabe möchten wir am Donnerstag, den 18.01.2018, von 10 Uhr bis 14 Uhr im Scheunencafé auf dem Erlichthof, 02956 Rietschen, in einem feierlichen Rahmen vollziehen.

Die Übergabe an die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen erfolgt im Beisein des Präsidenten der Landesdirektion Sachsen, Dietrich Gökelmann, und des LEAG-Bergbauvorstands Uwe Grosser. 


Weitere Informationen finden Sie auf  www.leag.de oder www.twitter.com/leag_de.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Thoralf Schirmer, LEAG, Pressesprecher, Büro Cottbus
Telefon 0355 2887 3067, thoralf.schirmer(at)leag(dot)de

Flussbett des Weißen Schöps, Foto: LEAG