Pressemitteilung 10.02.2017

LEAG-Mitarbeiter bekennen in Cottbus Farbe für Toleranz

Energie-Unternehmen ruft zu Beteiligung an Demonstration am 15. Februar auf

Auch 2017 engagiert sich der in Cottbus ansässige Energiekonzern LEAG bei dem von den Bürgern der Stadt ins Leben gerufenen Aktionsbündnis „Cottbus bekennt Farbe“ für Toleranz und Weltoffenheit und gegen Fremdenfeindlichkeit und rechte Tendenzen. Am kommenden Mittwoch, 15. Februar, wird die südliche Abhol-Demo des Cottbuser Aufbruchs, die am Sportlerdenkmal im Cottbuser Süden startet, am Hauptverwaltungsgebäude der LEAG vorbeiführen. Dort begrüßt eine kleine Formation des Orchesters Lausitzer Braunkohle um 16.45 Uhr die Demonstranten, welche von der LEAG weiter zur abschließenden Kundgebung vor dem Staatstheater ziehen.

Am 15. Februar jähren sich die Luftangriffe auf die Stadt Cottbus zum 72. Mal. Das Datum und das Gedenken der Opfer dieser Bombennacht im Zweiten Weltkrieg wurden in den vergangenen Jahren immer wieder von rechten Gruppierungen für deren Zwecke instrumentalisiert. Unter dem Motto „Cottbus für alle“ ruft deshalb ein starkes Bündnis Cottbuser Bürgerinnen und Bürger dazu auf, dem rechten Treiben gemeinschaftlich mit vielfältigen Aktionen ein Bekenntnis für Weltoffenheit und Toleranz  entgegenzusetzen, das auch die aktuellen Opfer von Krieg und Gewalt einschließt, die Schutz in unserem Land suchen.

„Toleranz gegenüber Anderen und eine Ablehnung jeglicher Gewalt sollten für jeden von uns auch außerhalb der Arbeitswelt eine Selbstverständlichkeit sein“, macht LEAG-Personalvorstand Dr. E.h. Michael von Bronk deutlich. „Gerade heute, in Zeiten der Verunsicherung, in der populistische Kräfte auf Spaltung und Abgrenzung zielen, wollen wir mit unserer Beteiligung an der Demo deutlich zeigen: Mit uns nicht.  Wir wollen miteinander, nicht gegeneinander leben und stehen für Vielfalt und gesellschaftliche Akzeptanz ein.“

Das Lausitzer Energieunternehmen ist seit dem Jahr 2008 Kooperationspartner des Handlungskonzeptes „Tolerantes Brandenburg“, mit dem das Land Brandenburg extremistischen, fremdenfeindlichen und undemokratischen Entwicklungen aktiv und rechtzeitig entgegenwirken will. Die Vernetzung vieler Kooperationspartner hilft dabei, konkrete Projekte für Toleranz und Vielfalt umzusetzen. So unterstützt die LEAG als langjähriger Partner auch den „Cottbuser Aufbruch“. Im Jahr 2012 hat sich das Unternehmen darüber hinaus den Lokalen Aktionsplänen der Stadt Cottbus und des Spree-Neiße-Kreises im Rahmen des Bundesprogramms „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ angeschlossen.

Bilddownload

Weitere Information finden Sie auf www.leag.de oder www.twitter.com/leag_de.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Thoralf Schirmer, LEAG, Pressesprecher, Büro Cottbus
Telefon 0355 2887 3067, thoralf.schirmer(at)leag(dot)de

 

 

Aufbruch zum Marsch 2016 vor der Hausptverwaltung in der Vom-Stein-Straße, Foto: LEAG
Aufbruch zum Marsch 2016 vor der Hausptverwaltung in der Vom-Stein-Straße, Foto: LEAG