Ein junger Fuchs hatte sich am 5. Juli 17 im Kraftwerk Boxberg in ein Maschinenhaus verirrt.

Nachdem die Kraftwerker ihn auf 45 Meter entdeckt hatten, informierten sie den Revierförster des Tagebaus Nochten, Olaf Hanspach, der umgehend zu Hilfe kam.

Mit einem Kescher der Werkfeuerwehr gelang es dem Förster, den Fuchs zu fangen. Mit der gebotenen Vorsicht nahm er den eingeschüchterten aber gesund aussehenden Fuchs mit in den Kraftwerksfahrstuhl und fuhr mit ihm nach unten, wo er in die Freiheit entließ. Schnell floh das Tier in Richtung Altkraftwerk, wo Olaf Hanspach die Familie des Fuchses vermutet. Vermutlich war das Tier über eine Schräge in das Kraftwerk gelangt. 

Hatte sich ins Kraftwerk Boxberg verirrt: ein Fuchs, Foto: LEAG