Pressemitteilung 22.03.2017

Farben und Formen mit Klang – ein Spaziergang für die Phantasie

42. Foyerausstellung bei LEAG in Cottbus zeigt Bilder von Veit Hofmann

Mit 29 Arbeiten des Künstlers Veit Hofmann setzt die LEAG die Reihe der Foyerausstellungen in der Cottbuser Hauptverwaltung des Bergbauunternehmens fort. Die Eröffnung der 42. Kunstausstellung fand am heutigen Mittwoch, 22. März, statt. Unter dem Titel „Phantasie Geborene Welt“ laden Hofmanns Gemälde den Betrachter ein, in einer weiten Landschaft von Farben und Formen zu spazieren und darin selbst immer neue figürliche Beziehungen zu entdecken und Geschichten, die in exotische Länder oder durch die Zeiten führen, ihrem Klang nachzulauschen, der einmal wie  Meeresrauschen sein kann und ein anderes Mal wie der Rhythmus tanzender Ureinwohner der südlichen Hemisphäre.   

„Ihre Bilder zeugen von einer reichen und bunten Gedankenwelt, von der Fähigkeit des Abstrahierens, Konstruierens und Reduzierens. Mit Ihrer Sprache, der Malerei, mit Farben und Formen gestatten Sie uns einen kleinen Blick in das Reich Ihrer Vorstellungskraft, in das Reich Ihrer Phantasie“, sagte der LEAG-Vorstandsvorsitzende Dr. Helmar Rendez bei seiner Begrüßung zur Ausstellungseröffnung an den Künstler gewandt. „Manches erschließt sich auf den ersten Blick. Anderes auf den zweiten. In jedem Fall offenbart sich bei längerem Betrachten die eigene Phantasie. Dies ist kein Zufall, sondern ein Anspruch der künstlerischen Arbeit von Veit Hofmann.“

Kunstwissenschaftler Harald Marx ging in seiner Laudatio auf den von Neugier getriebenen offenen Arbeitsstil von Veit Hofmann ein, der aus jeder Begegnung schöpfe, Erlebnisse und Eindrücke auf farbigen Flächen in die ihm eigene Welt übertrage: „Die Elemente vermischen sich. Alles Einzelne spitzt sich zu oder geht ineinander über und entsteht als neues Ganzes auf seinen Blättern. Jeder geometrische oder bizarre, ungreifbare Körper, jede dunkle oder helle Linie, jede durchgearbeitete farbige Flä­che hat eigenen Wert. Erregung oder Gelassenheit, Bewunde­rung und Begeisterung, Gefühle unterschiedlicher Art steuern das halb bewusste, mehr vielleicht unbewusste malerische Tun des Künstlers.“

Der gebürtige Dresdner Veit Hofmann, Jahrgang 1944, ist gelernter Buchdrucker und nahm von 1967 bis 1972 ein Studium an der Kunsthochschule Dresden auf, wo er bei Gerhard Kettner und Herbert Kunze lernte. Studienaufenthalte führten ihn unter anderem nach Griechenland, in die USA und nach Brasilien. 2005 erhielt er den 1. Preis im Wettbewerb „Kunst am Bau“ der Hochschule Zittau/Görlitz.

Die Arbeiten von Veit Hofmann sind bis 27. September wochentags während der Geschäftszeiten im Foyer der LEAG-Hauptverwaltung, Vom-Stein-Straße 39, in Cottbus zu sehen.

Weitere Information finden Sie auf www.leag.de oder www.twitter.com/leag_de. Bildmaterial zum Download finden Sie auf unserem Flickr-Account.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Thoralf Schirmer, LEAG, Pressesprecher, Büro Cottbus
Telefon 0355 2887 3067, thoralf.schirmer(at)leag(dot)de

Bild von Veit Hofmann aus dem Jahr 2014 "Seejungfrau", Foto: LEAG