In diesem Seminar erwerben Sie Kenntnisse über das Herzstück jeder Ausschreibung – die Leistungsbeschreibung. Durch sie konkretisiert der Auftraggeber die von ihm geforderte Bau-, Liefer- oder Dienstleistung. Die Leistungsbeschreibung ist aber auch Bezugspunkt und Grundlage der Angebotskalkulation der Bieter. Es wird unterschieden zwischen Leistungsbeschreibungen mit Leistungsverzeichnis und  Leistungsbeschreibungen mit Leistungsprogramm (Funktionalausschreibung).

  • Welche Konsequenzen ergeben sich aus einer unklaren Leistungsbeschreibung für den Bieter und den Auftraggeber?
  • Was versteht man unter der Leistungsbeschreibung im Sinne der VOB/A und der UVgO?
  • Welche Anforderungen muss die Leistungsbeschreibung erfüllen?
  • Welche Bedeutung haben die anerkannten Regeln der Technik, die VOB/C und die ETB für den Umfang der Leistungsbeschreibung?
  • Welche Regelungen sind für die technischen Spezifikationen zu beachten?
  • Gibt es einen Vorrang des LV bei unklarer Leistungsbeschreibung?
  • Was verbietet der Grundsatz der produktneutralen Ausschreibung – welche Ausnahmen gibt es?
  • Verhältnis von Leistungsbeschreibung und Bausoll bzw. Liefersoll
  • Bedeutung der „vereinbarten Beschaffenheit“
  • Welche Nachteile/Vorteile bietet eine Funktionalausschreibung?
  • Praxisbeispiele, Rechtsprechung

Dauer: 2 Tage
Preis: 1.050,00 Euro

Ihre Ansprechpartnerin: 

Silvia Buder
Telefon: 03542 874 - 338
E-Mail: silvia.buder@leag.de